Kürbisrisotto

Hmm, Herbstzeit ist definitiv Kürbiszeit. Neulich habe ich irgendwo einen Spruch gelesen, dass der Kürbis die Entschuldigung der Natur dafür ist, dass der Sommer vorbei ist. ;) Das fand ich sehr passend.

Ich freue mich auch immer auf den Herbst und die Kürbiszeit und noch mehr habe ich mich auf vergangens Wochenende gefreut, da ich mir vorgenommen habe ein leckeres Kürbisrisotto zu machen.

Gesagt - getan. Damit ihr auch etwas davon habt, habe ich mein Rezept für euch unten zusammengefasst. 

 

Viel Spaß beim nachkochen.

 

Zutaten:

(für ca. 4 Portionen)

 

800 g Hokkaido-Kürbis

2 Schalotten

2 Zehen Knoblauch

1000 ml Gemüsebrühe

2 EL Butter

300 g Risottoreis

200 ml Weißwein

etwas Kresse

100 g Parmesan

3 EL Granatapfelkerne

etwas Öl

Rezept:

 

Fangen wir mit meiner Lieblingsarbeit in der Küche an... Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden.

Den Kürbis putzen und mit einem Löffel die Kerne herausnehmen. 

Anschließend den Kürbis in kleine Würfel schneiden.

Die Brühe aufgießen und warm halten.

 

Die Butter und etwas Öl in einem Topf erhitzen (aufpassen das der Topf groß genug für das Risotto ist.)

Die Zwiebeln und den Knoblauch in den Topf geben und glasig dünsten.

Anschließend den Kürbis und den Reis hinzugeben und ca. 2 Minuten dünsten. Dabei gut umrühren, sodass beides nicht direkt anschmorrt.

Mit dem Weißwein ablöschen und diesen komplett einkochen lassen.

 

Die warme Brühe hinzugeben, sodass der Reis vollständig bedeckt ist.

Das Risotto so vor sich hinköcheln lassen (ca. 25 Minuten) und gelegentlich umrühren, sowie nach und nach Brühe hinzugeben, sobald diese vom Reis eingezogen wurde.

 

Die Kresse abschneiden und hacken.

 

Das Risotto noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den Parmesan unterrühren.

 

Auf einem Teller anrichten, etwas Kresse hinaufgeben und etwas Granatapfelkerne über das Risotto streuen.

 

Dann nur noch mit einem kühlen Glas Weißwein geniessen.

 

Guten Appetit.

noch mehr Risotto-Eindrücke:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0